Fitnessboxen bei den Faustkämpfern Köln-Kalk!

Yeeeah! In den letzten Wochen und Monaten haben wir uns verändert! Unsere innere und äußere Haltung hat eine andere Form angenommen. Wir sind stärker geworden, gelassener und ausgelassener. Wir schlafen besser, ruhiger und tiefer und fühlen uns für den Arbeitsalltag fresh und gewappnet. Wir lachen mehr! Von unseren erfahrenen Trainern und Trainerinnen lernen wir hier täglich ab 19.30Uhr die technischen Grundlagen des Boxens, sowie sämtliche Übungen zur Verbesserung unserer Kondition und Steigerung unserer Kraft. Außerdem werden hier Kontakte geknüpft und Bekanntschaften und Freundschaften geschlossen, denn allem Voran steht der gemeinsame Spaß an einer wunderbaren Sportart! Hier ist jede/r willkommen!

Montagseinheit mit unserem Trainer Thomas

Düsseldorfer Boxchamp 2018

Es ist der 14. Juli und das Thermometer ist auf 33 C° geklettert. Gegen Mittag kommen wir in Düsseldorf an. Die Location ist der Hammer. Der große Ring steht in in einem Konstrukt halb Halle, halb Zelt. An der Seitenwand hängen riesige Boxsäcke, an der Decke vier Kronleuchter. Das Ganze hat einen Hauch von Glamour gemischt mit ganz viel Gastfreundschaft. Am Eingang gibt es eine schöne Terrasse, wo ein großer Grill steht und wo wir später die besten Rinderfrikadellen unseres Lebens essen werden. Alles ist bestens organisiert.

   

Nach dem Wiegen machen sich unsere Kämpfer Caner und Ange zusammen mit den anderen Teilnehmern und ihren Trainern in einer kleinen Halle warm. Schattenboxen, Pratzenarbeit und Atemübungen, nun geht der Puls höher.

Caners Gegner ist mehrere Köpfe größer. Seine langen Arme ermöglichen ihm eine hohe Reichweite, die unser junger, recht unerfahrener Kämpfer nur in alter Tyson-Manier untergraben könnte, um sich so mit seinem Gegner im infight zu messen. Zweimal gelingt es ihm sogar, sich an den Schlägen des Anderen vorbei zu meiden-etwas worauf er stolz sein und er aufbauen sollte. Jede Niederlage ist auch ein Gewinn!

Ange (19) ist gut drauf. Seine besten Freunde Amady und Armstrong begleiten ihn schon den ganzen Tag und geben ihm mentale Rückendeckung. Als Ange die Treppe zum Ring hoch steigt, wirkt er konzentriert und kampfbereit. Er knüpft schnell wie der Blitz an seinen ersten Kampf vor wenigen Wochen an. Ange ist auf allen Ebenen zu flink für seinen Gegner. Der Schiedsrichter bricht den Kampf noch in der ersten Runde ab. Schade, dass Ange heute keinen Gegner hat, der ihn wirklich herausfordern kann. Wir hätten zu gerne mehr von diesem jungen Boxer genossen und freuen uns auf sein kommenden Kämpfe.

Die Ruhe vor dem Sturm

Alles in Allem war es ein großartiger Tag. Die Kämpfer und mitgereisten Unterstützer hatten verdammt viel Spaß und wie immer sind wir um eine aufregende Erfahrung reicher.

Friends

Wir danken unseren Trainern Micha und Mehmed Hendem, die aus Liebe zu diesem wunderbaren Sport, ihre Freizeit für uns hergeben und uns die Chance geben zu begreifen, worum es geht. Nicht nur im Ring sondern auch im Alltag und im ganz normalen Leben. THANKS!!!

Ender Abi, Katalin, Jakob, Caner, Micha, Mehmed Hendem, Armstrong, Amady- Fists full of heart!

Eure Redaktion-Sophia Heidiri und Paula Engel

Abgespeckter Ferien-Trainingsplan!

Liebe FaustkämpferInnen,

in den Ferien fallen montags die Einheiten um 16.00Uhr und um 16.30 Uhr aus! Mittwochs und freitags findet das Anfänger-Training normal statt! Ab Montag dem 03. September wird Luigi auch montags wieder wie gewohnt die Fäuste mit euch schwingen!

Wir wünschen Euch schöne Ferien! FIGHT TIGHT AND RIGHT!

Nachwuchsturnier beim PTSV Aachen e.V.

Nachwuchsturnier beim PTSV Aachen e.V. 02.06.2018

 

Der PTSV Aachen e.V. lud am 02.06.2018 . zu einem Nachwuchsturnier ein. Wie gewohnt erwartete unsere Kämpfer hier eine durchorganisierte Plattform, auf welcher sie sich mit ihren ebenbürtigen Gegnern messen konnten. Auch für die mitgereisten Unterstützer war bestens gesorgt.

Die Faustkämpfer und ihre Unterstützer

Eins unserer jüngsten Mitglieder, Guccinno Kliesch, eröffnete das Kampfgeschehen.

Guccino

Er hatte während des Kampfes sichtlich die im Training erlernten Techniken abgerufen. Sein Kämpferherz schlug im Takt seiner Fäuste, so, dass er  in Runde 2 mit RSC (Abbruchsieg – Referee stops the Contest)  als klarer und glücklicher Sieger aus dem Ring hervorging.

Als nächstes kämpfte Thomas Ziebehl (14J,). Seinen sechsten Kampf entschied der junge Mann zweifellos für sich und unseren Verein.

Unser Trainer Thomas und sein Sohn Tommy

Thomas überzeugte durch seine feine und abgestimmte Beinarbeit, welche ihm in der ersten Runde ermöglichte ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Nähe und Distanz zu seinem, mit acht Kämpfen erfahreneren Gegner, aufzubauen. Nähe und Distanz- wichtige Parameter im Kampf, im Spiel und im Leben. Wann tritt man näher, wann schreitet man zurück? Zu wissen wie man seinen Gegner liest, wie er agiert und reagiert, bietet einem Kämpfer die Grundlage, im richtigen Moment die richtige Technik anzuwenden, die Ausdauer und Atmung anzupassen, Lücken zu sehen und überlegt zu schlagen.

So wunderte es mich nicht, dass Tommy einige schöne Geraden setzte und in der dritten Runde drei saubere Upper Cuts zum Kopf landete, er wusst um die Schwächen seines Gegners, stepte im richtigen Moment an den Mann und boom. Wir freuen uns auf die kommenden Kämpfe dieses Athleten.

Auch Orlando Kliesch nutze in der Mitte des Kampftages seine Erfahrung von 13 Kämpfen und die geschliffenen Waffen eines ausgewogenen Trainings und gewann das Duell.

Nach der Pause war Jerome Klimt an der Reihe. Er traf auf einen starken Gegner. Sein Gegner ist Elite (1. Jahr Erwachsen) und Jerome im 2. Jahr Jugend. Die Regeln sehen bei Kämpfen außerhalb der Meisterschaft vor, dass benachbarte Jahrgänge zu den Regeln des jüngeren Jahrgangs boxen dürfen. Jerome kämpfte wie ein Löwe, doch am Ende reichte es nicht auf den Punktzetteln. Wir alle schätzen Jerome als sehr disziplinierten Athleten und sind uns sicher, bei der nächsten Gelegenheit sehen wir ihn als Sieger! Kopf hoch Jerome!

Der spannendste Kampf für uns alle war der Debütkampf von Ange.

Der Weg zum Ring ist wie einTunnel. Ange und unser Trainer Junior.

Der Neunzehnjährige ist schnell, verdammt schnell. So stach seine Führhand aus der Ringmitte, von wo aus er die erste Runde klar dominierte. Da er sich allerdings zu wenig auf seine Atmung konzentrierte und somit  seine Ausdauer unvorteilhaft einteilte, wurde er hart in den Schultern und musste an Geschwindigkeit einbüßen. Die Attacken seines Gegners kompensierte er trotzdem mit einer stabilen Deckung und hervorragenden Meidbewegungen. In der dritten Runde hatte sich Ange wieder zentriert. Mit einem Unentschieden gegen einen starken  Gegner auf Augenhöhe, konnte das Publikum ein faires Urteil erleben.

 

 

Mit einer Bilanz von drei Siegen, einem Unentschieden, einer Niederlage nach Punkten und einer Aufgabe, durch eine noch nicht verheilte Verletzung, aber vor allem um einige wichtige Erfahrungen reicher, fuhren wir alle zufrieden zurück zu unserem Verein nach Köln.