Geplante Wiedereröffnung nach Corona Sperre Stand 24.05.2020 /// Statement zum Umgang mit Corona – Stand 16.03.2020

Wiedereröffnung nach Corona-Schließung am Montag den 01.06.2020

Liebe Vereinsmitglieder,
vorab möchten wir uns für Eure bisherige Geduld und Treue bedanken – es gibt Neuigkeiten, die Ihr sicher schon aus der Presse erfahren habt.
Das Team der Faustkämpfer Köln-Kalk 1951 e.V. nimmt nach Abstimmung mit dem Landesverband wie folgt Stellung:

  1. Wir werden am Montag den 01.06.2020 die Halle in Ehrenfeld öffnen. Vorausgesetzt, die Öffnung wird von der  Stadt Köln nicht gestoppt. Der Antrag zur Öffnung liegt der Stadt Köln vor und ist in Bearbeitung. Am 25.05.2020 erfolgt noch ein letztes Abstimmungsgespräch mit dem Verantwortlichen Leiter, Herrn Dr. Lothar  Becker. Die Öffnung in Ehrenfeld unterliegt strengen Regelungen, die uns durch den übergeordneten Landesverband (Boxsport Verband NRW e.V.) auferlegt wurden. Der Landesverband behält sich stichprobenartige Kontrollen vor. Bei den Kontrollen müssen geführte Listen vorgelegt werden. 
  2. Die Schulturnhalle in Kalk bleibt bis zur Freigabe durch die Stadt Köln geschlossen – wir hoffen, dass die Öffnung ebenfalls zum 01.06.2020 geschieht (bitte beachten Sie dazu weitere Bekanntmachungen)

Folgende Regelungen gelten ab dem 01.06.2020  (sofern vom Boxsport Landesverband NRW keine anderslautenden Regeln auferlegt werden).

Vor der Trainingsteilnahme:

  1. Es werden Merkblättern ausgehängt und zur Mitnahme ausgelegt – wird bitten um Beachtung.
  2. Fragebogens zum COVID 19 Risiko müssen von jedem Trainingsteilnehmer ausgefüllt werden. Bei Verdacht auf eine vorhandene Infektion darf keine Trainingsteilnahme stattfinden!
  3. Jeder Sportler und Trainer wird mit Hilfe eines Merkblattes zu COVID 19 über Symptome, Ansteckungsmöglichkeiten, Prophylaxe und Verhalten bei Verdacht auf eine Infektion aufgeklärt. Die Verhaltensregeln müssen anerkannt und persönlich, bei Minderjährigen auch von den Erziehungsberechtigten, unterschrieben werden.
  4. Jeder Trainingsteilnehmer muss die Kenntnis über die 10 Leitplanken des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) und die sportartspezifischen Übergangsregeln des Bundesfacherbandes Boxen (Deutscher Boxsport Verband) schriftlich bestätigen. Bei Minderjährigen auch hier die Unterschrift von Erziehungsberechtigten.
  5. Die Trainingsteilnahme ist für Kader- und Leistungssportler freiwillig.
  6. Empfehlung für die ersten Wochen der Wiedereröffnung: Mindestalter für die Trainingsteilnahme 12 Jahre.
  7. Werden auf dem Weg zum Training öffentliche Verkehrsmittel genutzt, muss ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden. Keine Fahrgemeinschaften bilden (ausgenommen sind Familienmitglieder).
  8. Vor jeder Trainingseinheit müssen die Hände im WC gründlich gewaschen, sowie ein Hautdesinfektionsmittel angewendet werden. Dazu wird ausreichend Händedesinfektionsmittel in der Trainingsstätte bereit gestellt.

Während der Trainingsteilnahme:

  1. Eine Distanz von 1,5 – 2 Metern ist bei jedem Training prinzipiell einzuhalten. Dies gilt auch bei der Begrüßung.
  2. Es werden so viele Trainingseinheiten wie möglich im Freien abgehalten werden.
  3. Das Training wird in kleinen Gruppen beginnen, um die Abstandsregeln konsequent einhalten zu können.
  4. Jeder Sportler/in sucht sich EINEN Trainer aus, bei dem er/sie traininert, damit im Infektionsfall der Personenkreis im Verein so klein wie möglich bleibt. 
  5. Boxsäcke und Kraftgeräte werden nach dem Training mit einem bereitstehenden Flächendesinfektionsmittel desinfiziert.
  6. Jeder Sportler nutzt immer die gleichen Handschuhe. Diese werden vor Trainingsbeginn in der Halle mit dem bereitgestellten Flächendesinfektionsmittel desinfiziert.
  7. Vor und nach dem Krafttraining werden die Geräte ebenfalls desinfiziert. Gleiches gilt für sämtliche andere Trainingsgeräte.
  8. Sollten Einweghandschuhe genutzt werden, müssen die Hände unmittelbar vor und nach der Nutzung unbedingt gründlich gewaschen und desinfiziert werden.
  9. Zur Bestimmung, welche Trainingsmethoden erlaubt sind, wird der  „Corona Kodex des DBV“ herangezogen.

Nach der Trainingsteilnahme:

  1. Die Nutzung von Umkleiden und Duschen ist nicht erlaubt.
  2. Bitte Hände gründlich im WC waschen und anschließend mit Hand-Desinfektionsmittel desinfizieren.
  3. Bitte Abstandsregel auch nach dem Training einhalten.
  4. Werden auf dem Heimweg öffentliche Verkehrsmittel genutzt, muss wie bei der Hinfahrt zum Training ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden. Keine Fahrgemeinschaften bilden (ausgenommen sind Familienmitglieder).

Wir danken allen für Ihre Geduld, Treue, die Mithilfe bei der Umsetzung und für das Verständnis.

Mit sportlichen Grüßen

Team der Faustkämpfer Köln-Kalk 1951 e.V.

Dokumente zum Download:

Zur allgemeinen Info:

  1. Konzept zur Wiedereröffnung des Trainingsbetriebs in Ehrenfeld Faustkämpfer Köln-Kalk 1951 e.V. Zweigstelle Ehrenfeld
  2. Auszug aus Corona-Schutzverordnung-ab-11.05.2020
  3. Corona Hygienetipps

 

Was beim Training erlaubt ist und was nicht

  1.  Vorgaben des Deutschen Boxsport Verbandes: Corona DBV Kodex – Trainingsstandards_BVBW_DBV_Corona_Stand_05052020   
  2.  Vorgaben des Deutschen Olympischen Sportbundes: Coronoa DOSB 10 Leitplanken – 21042020_ZehnLeitplanken__end_

Vor dem Training: 

  1. Bitte Trainingseinheit bei EINEM Trainer aussuchen und Kontakt aufnehmen: Vorläufiger Trainingssplan Corona Wiedereröffnung ab 01.06.2020
  2. Bitte Ausdrucken und unterschrieben bei JEDEM Training mitbringen und beim Trainer/in abgeben: Corona DOSB_Fragebogen_SARS-CoV-2_Risiko

 

 

 

 

——————————————————————————————————————–

Stand 16.03.2020

Liebe Sportfreunde/innen,

der Vorstand der Faustkämpfer Köln-Kalk 1951 e.V. hat am 13.03.2020 beschlossen den Trainingsbetrieb ab sofort bis einschließlich 31.03.2020 ruhen zu lassen. Voraussichtlich wird das Training im April wieder aufgenommen, allerdings nur dann, wenn die Corona-Pandemie in der Zwischenzeit überwunden wurde. Andernfalls wird der Vorstand eine Verlängerung der Trainingspause ansetzen. Die Gründe liegen auf der Hand: Der Deutsche Boxsportverband hat bis einschließlich 01.06.2020 sämtliche Veranstaltungen untersagt. Die Stadt Köln scheibt dazu am 14.03.2020 auf der Webseite https://www.stadt-koeln.de/politik-und-verwaltung/presse/corona-virus-neue-regelungen-fuer-veranstaltungen:

Per Allgemeinverfügung untersagt die Stadt Köln ab einschließlich Sonntag, 15. März 2020, bis einschließlich 10. April 2020 jegliche Veranstaltung im Kölner Stadtgebiet. Das Verbot gilt auch für Gottesdienste und sonstige Veranstaltungen von Religionsgemeinschaften. Ausgenommen von diesem Verbot sind nur solche Veranstaltungen, die aus Gründen überwiegenden öffentlichen Interessen notwendig sind, insbesondere solche, die der Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung oder der Daseinsfürsorge und -vorsorge zu dienen bestimmt sind. Dazu gehören beispielsweise Wochenmärkte, die der Nahversorgung der Bevölkerung dienen. Ebenfalls bis einschließlich 10. April 2020 sind musikalische und sonstige unterhaltende Darbietungen jeder Art in Gaststätten und in Nebenräumen mit Schankbetrieb (insbesondere Diskotheken, Clubs und Bars) sowie alle anderen der Unterhaltung dienenden öffentlichen Veranstaltungen einschließlich Tanz untersagt. Von dem Verbot umfasst sind auch Theater- und musikalische Aufführungen, Filmvorführungen und Vorträge jeglicher Art, der Betrieb von Spielhallen und ähnlichen Unternehmen sowie die gewerbliche Annahme von Wetten. Der Besuch von Restaurants und Gaststätten, die mit einem Essensangebot der Versorgung dienen, bleibt möglich.

Von der Schließung sind neben den Bürgerhäusern auch alle Jugendzentren und Jugendeinrichtungen betroffen.

Nach der Einschätzung des Robert-Koch-Institutes sind zur Bewältigung der aktuellen Weiterverbreitung des Corona-Virus „massive Anstrengungen auf allen Ebenen des Öffentlichen Gesundheitsdienstes erforderlich“. Damit sind gesamtgesellschaftliche Anstrengungen wie die Reduzierung von sozialen Kontakten mit dem Ziel der Vermeidung von Infektionen im privaten, beruflichen und öffentlichen Bereich sowie eine Reduzierung der Reisetätigkeit verbunden. Die Entwicklungen der letzten Tage zeigen, dass die bisherigen Maßnahmen nicht ausreichen. Die Zahl der Infizierten steigt auch in Köln stetig an, aktuell gibt es 180 Fälle.

Daher stellen sich auch die Faustkämpfer Köln-Kalk 1951 e.V. Ihrer Verantwortung.

Wir danken allen für ihr Verständnis und wünschen, dass sie heil durch diese Pandemie kommen.

In der Hoffnung auf baldige positive Nachrichten verbleiben wir

Mit sportlichen Grüßen

Der Vorstand

Faustkämpfer Köln-Kalk 1951 e.V.

Download: Corona Statement Faustkämpfer Köln-Kalk Stand 16.03.2020