Christian Goman siegt in Marburg – erster Wettkampf nach der Sommerpause

(2016-09-11) Man mag es kaum glauben, die Sommerpause ist vorbei, aber dem Wetter nach zu urteilen beginnt der Sommer eigentlich erst. Zumindest der schöne Teil ohne täglichen Regen. Und so ist es auch ganz folgerichtig, dass die erste Veranstaltung nach der Pause eine Open Air Veranstaltung war und bei strahlendem Sonnenschein und besten äusseren Bedingungen stattfand.

Leider konnte nur für Christian Goman ein passender Gegner gefunden werden. Die anderen angereisten Boxer hatten bereits zu viele Kämpfe und so kamen keine weiteren Kampfpaarungen für die Faustkämpfer Köln-Kalk zustande.

img-20160910-wa0000

Christian hat die Wettkampfpause aber nicht auf der ‚faulen Haut‘ gelegen, sondern bewusst an seiner Fitness gearbeitet. Selbst als seine Familie für ein paar Tage verreist ist, hat er sich freiwillig entschlossen in den Sommerferien täglich gezielt bei den Faustkämpfern und am Olympiastützpunkt zu trainieren.

„Ferien kann ich machen wenn ich Weltmeister bin!“ – das ist O-Ton von Christian. Der Junge hat sich also sehr hohe Ziele gesteckt und bis dahin wird es eine sehr lange Reise werden. Und jede Reise beginnt, so stellte es der chinesische Philosoph Konfuzius vor knapp 2300 Jahren fest, mit dem ersten Schritt. Den ersten Schritt nach der Sommerpause konnte Christian nun in Marburg machen. Ein erster Test um zu sehen ob sich der Verzicht auf Sommer Sonne und Strand ausgezahlt hat.

Und dafür war der Gegner genau richtig um zu prüfen ob Fortschritte gemacht wurden. Denn Christian hatte bereits vor längerer Zeit gegen diesen Gegner geboxt und damals nach Punkten verloren.

christian-marburg

Der Gegner beginnt seine Aktionen meistens mit der Führhand und ist sowohl schnell auf den Beinen als auch sehr wendig. Doch nach wenigen Augenblicken scheint Christian den Gegner bereits durchschaut zu haben und erkennt die meisten Aktionen bereits im Ansatz. Konsequent setzt er seinen Gegner unter Druck, und unterbindet die Aktionen des Gegners durch geschicktes mitschlagen. Immer wieder kann er mit einzelnen  harten Treffern Punkten und in der zweiten Runde muss der Gegner sogar zu Boden. Der Kampf geht zwar weiter, aber es ist klar, dass Christian nach Punkten nicht mehr einzuholen ist.

Das Training und das Sparring auf höchstem Niveau scheinen sich also ausgezahlt zu haben. Christian ist offenbar bereit für größere Aufgaben.

christian-marburg-2